. .

Inhalt

Premiere: Blindes Paar taucht ab

Erschienen in der Leipziger Volkszeitung am 7.9.2004

Die letzten Meter bis zum Ufer. Thomas Kahlisch watschelt an Land, die Schwimmflossen stören eher. Doch ihn nicht, er hat gerade seinen ersten Tauchgang im Kulkwitzer See hinter sich und so sprudelt`s aus ihm heraus: "Wow, was für ein tolles Gefühl". Als würdest du zwischen Himmel und Erde schweben." Unter Wasser immer ganz dicht bei ihm war Profi Stefan Schwarzer. Und der verrät seinem Schützling: "Keine 20 Zentimeter neben dir ist gerade ein Hecht vorbei geschwommen." Thomas witzelt: "Echt? Den hätten wir doch fürs Abendessen mitbringen können."

Der 41-Jährige hatte keine Chance, den Fisch zu erspähen. Er ist blind. Ebenso Freundin Bianca Weigert, die mit von der Partie war. Trotzdem hatten beide total Lust aufs Tauchen. Bianca arbeitet bei der Ausstellung "Dialog im Dunkeln", traf dort Stefan Schwarzer. "Wir kamen ins Gespräch, ich erzählte, wie gern ich mal segeln würde." Damit kann Stefan nicht dienen, dafür aber mit einem Gang in die Unterwasserwelt. "Absolute Premiere bei uns", meint Stefan von der Tauchschule Florian.

Bewundern konnte das Paar Flora und Fauna im See nicht, zumindest nicht mit dem Augenlicht. Barsche, Rotfedern, Karpfen und Pflanzen blieben im Dunkeln. Aber sie fühlten. "Ich habe harte und lange, weiche Gräser ertastet", erzählt Thomas. "Das waren Armleuchteralgen und Lammlaichkraut", weiß Stefan. Bianca konnte Farben sehen: "Um mich herum war alles grün".

Die Verständigung unter Wasser - problemlos. "Wenn irgendetwas sein sollte, drückt ihr meinen Arm. Wenn ihr auftauchen wollt, zeigt mit dem Zeigefinger nach oben", meint Stefan noch vorm Ausflug in die Unterwasserwelt. Das klassische Handzeichen fürs "Okay" bekam er von Thomas und Bianca, die beiden wollten ihre jeweils 15 Minuten in zwei Metern Tiefe auskosten.

"Das Leben ist auch ohne Optik schön", sagt Bianca, von Geburt an blind. Verzichten will sie deshalb trotzdem auf nichts. Die 30-Jährige liebt`s riskant: Beim Sommerurlaub in Bayern war sie Fallschirmspringen, ein Tandemsprung aus 4000 Meter Höhe, 2700 Meter davon freier Fall.
Thomas und Bianca sind beim Tiefgang auf den Geschmack gekommen: "Uns würde es schon noch mal reizen. Auch über einen Tauchschein denken wir jetzt mal genauer nach." Ohne Begleitung werden sie jedoch nie tauchen können, wissen sie. "Zu gefährlich, falls wir die Orientierung unter Wasser verlieren."